Produktübersicht

Elektronische Heizkostenverteiler
 Wärmezähler | Wasserzähler | Funktechnik

Elektronische Heizkostenverteiler

Heizkostenverteiler sind Erfassungsgeräte, die den anteiligen Heizenergieverbrauch eines jeden Heizkörpers einer Abrechnungs­einheit registrieren. Sie erfassen keine physika­lische Größe; sondern lediglich dimensions­lose Einheiten. In Abhängigkeit von Wirk­dauer und der Temperaturdifferenz zwischen Raum- und mittlerer Heiz­körpe­rober­flächentemperatur werden die Ein­heiten ermittelt. Diese werden im Display des Heizkostenverteilers angezeigt. Erst durch Bewertung der Heizkörper zueinander und unter Einbeziehung von Heizkörper­kennwerten ist eine Ermittlung der indivi­duellen Heizkosten möglich.


Diese Vorgehensweise setzt den Einsatz gleicher Heizkostenverteiler eines Her­stellers voraus.


Der Vorteil der elektronischen Heizkosten­verteiler (HKVE) liegt in seiner Lebensdauer von zehn Jahren, einer stich­tagsgenauen Erfassungs­abgrenzung sowie das einfache Handling bei Ablesung. Heizkosten­verteiler unterliegen nicht dem Eichgesetz.

1-Fühler Geräte

Einfühlergeräte erfassen nur die mittlere Oberflächen­temperatur des Heizkörpers und gehen bei der Verbrauchsberechung von einer fixen Raumtemperatur aus (20°C). Sie werden bei Standard­heizanlagen eingesetzt.

2-Fühler Geräte

Bei Zweifühlergeräten wird die mittlere Oberflächentemperatur des Heizkörpers gemessen und zusätzlich die Raum­temperatur an der Frontseite des Heiz­kosten­verteilers erfasst. Moderne Zwei­fühler­geräte können unter bestimmten Umständen automatisch auf Einfühler­betrieb umstellen, wenn ein Zweifühler­betrieb zur Verfälschung des Ergebnisses führen kann. Sie kommen vor allem bei Heizungsanlagen im Niedertemper­atur­bereich zum Einsatz.

Produkte

Der B&O RATOMA-Wärmemessdienst verwendet bei Heizkostenverteilern ausschließlich Produkte der Firma „QUNDIS“.
Geräte der Typen:
KUNDO/QUNDIS 201S,KUNDO 202S und R sowie Geräte der neueren Generationen Q Caloric 5 und 5.5 mit den Varianten:

  • Q basic
  • Q opto 
  • Q AMR/WB (Funk)

Wärmezähler

Wärmezähler werden in das Rohrleitungs­system eines Heizkreises eingebaut. Sie messen die durch­strömte Wassermenge, die Vorlauf- und Rücklauftemperatur des Heizwassers. Aus diesen Größen errech­net der Wärmezähler den Wärmeenergie­ver­brauch des zu messenden Heizkreises oder Heizungsanlage. Der Energieverbrauch wird in der physikalischen Maßeinheit kWh oder MWh angezeigt.


In der Wohnungswirtschaft werden Wärme­zähler überall dort eingesetzt, wo der Einbau von Heizkosten­verteilern nicht möglich ist (z.B Fußbodenheizung). Sinnvoll ist deren Einsatz oft bei horizontal verlaufenden Wohnungsheizkreisen.


Es wird in Verschraubungswärmezähler und Messkapselzähler unterschieden. Wärme­zähler unterliegen dem Eichgesetz und sind nach fünf Jahren auszuwechseln.


Der B&O RATOMA Wärmemessdienst bietet Wärmezähler in allen gängigen Nenndurchflussgrössen Qn 0,6 ,Qn 1,5, Qn 2,5 m³/h, als Verschraubungs-, Kapsel- oder Ultraschallzähler an. Auch für Nenndurch­flüsse ab Qn 3,5 m³/h bieten wir die entsprech­enden Zähler und den dazugehörigen Service an.

Wasserzähler

Wohnungswasserzähler

Wohnungswasserzähler dienen der Ver­brauchserfassung von Warm- und Kalt­wasser in einer Wohnung. Damit die Verteilung der Kosten für die Wasserver- und Wasser­ent­sorgung möglichst gerecht erfolgen kann, sind alle Abnahmestellen einer Abrechungseinheit mit geeichten Zählern auszurüsten. Wohnungs­wasserzähler werden in den Nenngrößen Q3 2.5 und 4.0 m³/h und den Nenn­weiten DN 15 und 20 angeboten. Sie sind als Trocken­läufer kozipiert, dass heißt, Meßraum und Zählwerk sind wasserdicht getrennt. Die Drehung des Flügelrades wird über eine Magnetkupplung auf das Zähl­werk über­tragen.

  • Aufputz- Wasserzähler, Zapfhahnzähler, Waschtischzähler
  • Unterputz- Wasserzähler
  • Ventilzähler
  • Badewannenzähler

Wasserzähler unterliegen eichrechtlichen Bestimmungen. Die Eichfrist für Warm­wasserzähler beträgt 5 Jahre, für Kalt­wasser­­­zähler 6 Jahre.

Hauswasserzähler

Hauswasserzähler dienen der Erfassung des Kaltwassers einer gesamten Abrechnungs­einheit (Haus). Sie werden in aller Regel als Nassläufer eingesetzt und können einen Nenndurchfluss zwischen Q3 4,0 m³/h und Q3 16 m³/h haben. Je nach Fließ­richt­ung des Wassers im Rohrsystem unterscheidet man in horizon­tale oder vertikale Einbaulage des Wasserzählers. Für die vertikale Fließ­richtung ist eine weitere Differenzierung in Steigrohr oder Fallrohr notwendig.

Produkte

Bei Aufputzzählern verwenden wir vor­wiegend Produkte der Marken „meibes“ und „MESSWERK“. Auf Kundenwunsch können natürlich auch Produkte andere Hersteller geliefert und montiert werden. Gleiches gilt besonders bei Messkapselzählern.

Funktechnik

AMR-Datenfernauslesung

Mit AMR (Automatics Meter Reading) werden die Zählerstände per Funk von Heizkosten­verteilern, Wasserzählern und Wärmezählern automatisch ausgelesen und in Datensammlern erfasst. Mittels Gateway werden diese Daten zu festgelegten Terminen von der Smart-Metering-Platt­form(SMP) abgerufen und über Mobil­funknetz oder Breitbandkabel an das Service­unternehmen übertragen. Sie stehen danach dem B&O RATOMA-Abrechnungs­center zur Verfügung. Dokumentiert werden Stich­tagswert und 18 zurückliegende Monatswerte.


Das AMR-Zählerfernauslesesystem bietet durch eine problemlose Erweiterung eine flexible Anpassung an die Objektgrösse. Weitere Vorteile sind die Registrierung von Gerätefehlern und dem Ausfallzeitpunkt sowie eine Kosten- und Zeiteinsparung bei Auslesung, da Anfahrt und das Betreten der Wohnung entfallen.


Gerätetechnik zur Verbrauchserfassung:

  • Wasserzähler mit Funkmodul
  • Wärmezähler mit Funkmodul
  • Heizkostenverteiler(AMR)
  • Impulsadapter
  • Netzwerkknoten 
  • Gateway

Walk-by

Das walk-by Auslesesystem ermöglicht eine schnelle Ablesung der installierten Zähler. Dabei muss der Ableser die Wohnung nicht betreten. Eine Terminabsprache entfällt damit.

Die Mess- und Erfassungsgeräte senden ihre Daten zu einem vorbestimmten Zeit­punkt an einen mobilen Datensammler. Hier erfolgt eine Plausibilitätsprüfung und danach die Weiter­leitung an ein mobiles Endgerät (Laptop). Der Ableser kann anschließend die Ablesewerte bequem dem Abrechnungscentrum übergeben. Auch hier werden Jahreswert und Monatswerte erfasst.


Gerätetechnik zur Verbrauchserfassung:

  • Wasserzähler mit Funkaufsatzmodul
  • Wärmezähler mit walk-by Funkmodul
  • Heizkostenverteiler (walk-by)
  • Impulsadapter (walk-by)
  • Mobiler Datensammler und Laptop
Funktechnik